Andacht

Lass eine gute Spur zurück!

 Einer unserer Jungen, damals drei Jahre alt, lief mit seinen nackten
Füßchen in der neuen Wohnung hin und her. Verboten war es ihm, über
die gerade lackversiegelte Treppe zu laufen. Erst am nächsten Morgen
sollte sie trocken sein. Doch der Knirps konnte es einfach nicht verhindern,
dass seine kleinen Füßchen dennoch — gegen die Anordnung —
wenigstens einmal den Versuch wagten draufzutappen. Und was passierte?
Der Fuß klebte fest. Die Spur ist wahrscheinlich heute noch auf der Treppe
dieser Wohnung zu sehen — auch nach über 30 Jahren.
Jeder Mensch hinterlässt Spuren. Jede Freundschaft, jede Zeitungs-
lektüre, jedes Erlebnis. Alle hinterlassen ein Erbe, ob es nun die
fragwürdige Bekanntschaft oder das amouröse Abenteuer einer Liebschaft
ist. Nicht zufällig sprechen wir von Eindrücken. Es sind die Fußspuren der
Seele, die viele noch nach Jahren belasten. Wie wäre es einmal mit
Hygiene der Seele? Schließlich sind wir doch um alles besorgt und
prüfen, was wir essen und trinken, was wir anziehen sollen. Dennoch
vergiftet vieles heute unsere Herzen.
Etwa gleichgültig geworden? Stop! Wir sollten uns zur goldenen Regel
ermutigen: »Prüfet alles und das Gute behaltet!« (1. Thessalonicher
5,21). Doch was gut ist, bestimmt unser HERR. Nur das vom Heiligen
Geist geeichte Gewicht und das vom Wort Gottes informierte Innere sind
in der Lage zu prüfen, was Gott gefällt. Und das tut letztlich dann auch
unserer Seele unendlich wohl.
Kennen wir die Bibel? Beeindruckt sie uns noch? Oder hat die Welt
den Taktstock in der Hand? Kein Wunder, wenn dann mancher in harte
Bedrängnis gerät und sich mit sündigen Gedanken herumschlägt. Der
HERR wird nicht müde, uns darauf aufmerksam zu machen, dass wir
immer wieder neu der inneren Reinigung von Dingen, Ansichten, Trends,
Meinungen und Einstellungen bedürfen.
Unser HERR sucht Menschen, die zwischen Licht und Finsternis,
zwischen Gut und Böse unterscheiden. Nein, hier sollten wir nicht

kompromissfähig sein. Hier ist wahrhaftig letzte Entschiedenheit am
Platz.

 

 

Manfred Paul