Andacht

Vertrautheit
Wie steht es um dein persönliches Verhältnis zum Herrn Jesus? Diese
Frage, plötzlich und unverhofft gestellt, bringt manchen in peinliche
Verlegenheit. Auf jeden Fall lohnt es sich, über diesen Gedanken einmal
nachzusinnen.
Heute darf ich dich an eine wunderbare Aussage des Wortes Gottes
erinnern: »Der HERR zieht ins Vertrauen, die ihn fürchten« (Psalm
25,14). Ein erstaunliches Wort! Es geht dem HERRN augenscheinlich um
eine ganz besondere Qualität unseres persönlichen Verhältnisses zu ihm:
um die Freundschaft mit dir! Liegt dir etwas daran? David hat es erfahren,
dass der HERR Freund derer ist, die ihn fürchten. Gott selbst ist der
Garant, dass die Sache hält und nicht zerbricht. Ob wir bereit sind, die
Bedingung, die eine Freundschaft ausmacht, zu erfüllen?
Unfassbar, da bietet uns dieser große, gewaltige und allmächtige
Gott seine Freundschaft an! Er hat alles erfüllt, damit es zu einem
vertrauten Freundesverhältnis kommen kann. Er hat dafür mit dem
Leben seines eigenen Sohnes bezahlt. Liegt dir etwas an seiner
Freundschaft? Das Verhältnis zu Jesus hängt allein von deinem
Verlangen ab: »Meine Seele hängt an dir, deine rechte Hand hält mich
aufrecht!« (Psalm 63,9). Wie zart bemüht sich der HERR, auch dir
seine Liebe kundzutun. Wir dürfen unser Verständnis von Freundschaft
nicht mit den enttäuschenden und negativen Erfahrungen der Welt
füllen. Den Beweis seiner Freundschaft ist er uns nicht schuldig
geblieben. Er sagt: »Größere Liebe hat niemand, als die, dass er sein
Leben hingibt für seine Freunde« (Johannes 15,13).
Er hat auch dich Freund genannt. Darum darfst du zu ihm kommen,
um in aller Offenheit über all deine Fragen und Probleme zu sprechen.
Auf der anderen Seite will er dich in seine Geheimnisse einweihen. Du
sollst sein Vertrauter sein. Warum also verzagen und schwarz sehen,
wenn er dir doch seine Freundschaft zugesichert hat? Du hast keinen
Grund, mutlos zu sein, dich zu fürchten. Von Gott Freund genannt zu
werden, befreit von Menschenfurcht und Ängstlichkeit. Wenn dein Gott
die Übersicht über all die Verwirrtheit dieser Zeit behält, warum solltest
du dann voller Unruhe sein?
Achte nur darauf, dass es zwischen dir und dem Herrn Jesus nicht zu
einer verhängnisvollen Distanz kommt, denn Freundschaft mit der Welt, ist
Feindschaft wider Gott. Er hat ein Recht auf deine Liebe.

 

Manfred Paul