Interessantes

Sicherheit!

Wir leben in einer Zeit, in der uns überall versichert wird, dass man sich
sicher fühlen kann. Begriffe wie „mindestens haltbar bis“, „geprüfte Sicherheit“,
„klinisch getestet“, „elektronisch gesichert“ begegnen uns auf Schritt
und Tritt. – Wir suchen nach Sicherheit, und andere bemühen sich, uns diese
zu vermitteln. Doch all zu oft wird unser Wunsch nach Sicherheit von Menschen
und Technik enttäuscht. Was schon im Alltag zutrifft, gilt erst recht für
die großen Fragen des Lebens. Wir Menschen können einander keine letzte
Sicherheit geben! Der Psalmist befand sich einmal in großen Problemen.
Alle Zusicherung menschlicher Hilfe, die Versicherung, dass alles gut wird,
beeindrucken ihn nicht. Er vertraut nicht marktschreienden und überheblichen
Sprüchen. Er hat erlebt, wie Gott in für ihn lebensbedrohlichen Lagen
das Ruder herumriss und aus der Not half. Er weiß, Gott muss keine großen
Worte machen. Er ist gewiss: „Der Herr sorgt für mich!“ Diese Haltung des
Psalmisten wirkt weder kopflos noch herunterspielend, weder schicksalsergeben
noch selbstsicher. Fast schon gelassen sieht er dem, was auf ihn zukommt,
entgegen, gewiss, dass Gott „Helfer und Erretter ist“. Das ist Sicherheit im
wahrsten Sinn des Wortes.

Aus: Missionsboten