Interessantes

Solange ich schwieg, verfiel auch mein Leib,
denn unaufhörlich schrie es in mir.
Psalm 32,3
Verschimmelt
Ich hatte Appetit auf eine Walnuss aus eigener Ernte. Als ich sie
öffnete, da schrie meine Tochter: »Die ist ja ganz verschimmelt!«
Die Verarbeitung war offenbar unzweckmäßig gewesen, die Walnüsse
waren nicht lange genug offen getrocknet worden. Nur Einsammeln
und
Weglegen reichte nicht, denn bei Feuchtigkeit gedeihen
die Schimmelpilze
gut. Am Ende wird alles unbrauchbar. Manche Schimmelpilze
produzieren Giftstoffe und geben diese in die Lebensmittel ab. So greift
der Schimmelpilz Aspergillus flavus Nüsse und Gewürze an. Seine Gifte
verursachen nachweislich Leberkrebs. Deshalb müssen alle befallenen
Nüsse und Gewürze entfernt werden, denn oft ist das gesamte Lebensmittel
verseucht.
Der Schimmel bei den Nüssen ist mit der Sünde in unserem Leben
vergleichbar. Zudecken und Verbergen sind an der Tagesordnung. Zugegeben
wird häufig nur, was unwiderlegbar bewiesen ist. Bald ist
das unsichtbare Gift des Misstrauens schon tief in die Herzen aller Beteiligten
eingedrungen. Vertrauen ist fast nicht mehr möglich. Politikverdrossenheit
und Skepsis vieler Menschen sind u. a. die Folgen.
Wie befreiend ist ein offenes uneingeschränktes Geständnis! Je eher,
desto mehr kann vielleicht noch gerettet werden. Die Illusion, durch längeres
Verschleiern oder Zudecken doch noch mit reiner Weste davonzukommen,
wird spätestens vor Gott zerstört, denn ihm kann man
nichts vormachen. Gott ist ein Freund von Offenheit und Entsorgung.
Ihm kann man vertrauen. Darum schrieb er die Bibel und offenbarte
seine innersten Gedanken. Bekennen heißt auch, Verantwortung
auf
sich zu nehmen und Schuld nicht auf andere abzuschieben. Nur auf dieser
Grundlage kann Gott Sünde entsorgen, vergeben und beseitigen.
Dann ist ein echter Neuanfang ist möglich. mn
Was hindert Sie, Ihre Schuld offen vor Gott und Menschen zu
bekennen?
Schützen Sie sich und andere vor dem schleichenden Gift verborgener
Schuld!
Psalm 25

Aus Leben ist mehr