Bibelvers

Hilferuf eines Unschuldigen
17 Ein Gebet Davids. HERR, höre die gerechte Sache, achte doch auf mein Schreien! Vernimm mein Gebet, das nicht
von falschen Lippen kommt.
2 Von dir ergeht das Urteil über mich; deine Augen schauen, was Recht ist.
3 Du prüfst mein Herz und siehst es bei Nacht an; du läuterst mich und findest nichts. Ich habe mir vorgenommen, dass
mein Mund sich nicht versündigen soll.
4 Im Treiben der Menschen bewahre ich mich nach dem Wort deiner Lippen vor dem Weg des Gewalttätigen.
5 Erhalte meinen Gang in deinen Wegen, damit meine Tritte nicht abgleiten.
6 Ich rufe zu dir, denn du, Gott, wirst mich erhören; neige deine Ohren zu mir, höre mein Reden.
7 Beweise deine wunderbare Güte, du Heiland derer, die bei dir Zuflucht suchen vor denen, die sich gegen deine rechte
Hand erheben.
8 Behüte mich wie einen Augapfel; beschütze mich unter dem Schatten deiner Flügel
9 vor den Gottlosen, die mich überwältigen, vor meinen Feinden, die mich gierig umzingeln.
10 Ihr Herz verschließen sie; stolz reden sie mit ihrem Mund.
11 Wo wir auch hingehen, umgeben sie uns; ihre Blicke richten sie darauf, uns zu Fall zu bringen;
12 wie ein Löwe, der nach Beute sucht, wie ein junger Löwe, der im Dickicht lauert.
13 HERR, steh auf, tritt ihm entgegen und demütige ihn. Errette meine Seele vor dem Gottlosen mit deinem Schwert,
14 vor den Leuten mit deiner starken Hand, HERR, vor den Menschen dieser Welt, die alles im Leben haben, denen du
den Bauch füllst mit deinen guten Gaben, die viele Söhne haben und ihren Kindern das Übrige hinterlassen.
15 Ich aber will in Gerechtigkeit dein Angesicht schauen. Ich will mich satt sehen an deinem Bild, wenn ich erwache